Tourismus sichert Zukunft von Bürchner Dorfladen
23.03.2019

Lange war die Zukunft des Dorfladens vis-a-vis Stockjini inmitten der Chalet-Zone von Bürchen unklar. Nun haben die Tourismusverantwortlichen eine Lösung gefunden und steigen gleich selber in die freigewordene Lücke.

Seit Jahren wurde der Dorfladen vis-a-vis Stockjini mit viel Herzblut durch Lucie Knubel-Gattlen geführt. Nun ist definitiv Schluss. Am 31. März 2019 schliesst der Dorfladen, welcher inmitten der Bürchner Chalet-Zone liegt, seine Türen. Der altersbedingte Rücktritt vom operativen Geschäft hatte die Bürchner Geschäftsführerin bereits seit einiger Zeit angekündigt. Die Tourismusverantwortlichen haben daraufhin mit verschiedenen Leistungsträger Gespräche geführt, um eine Lösung für den Weiterbetrieb des touristisch wichtigen Dorfladens zu suchen.

Lösung gefunden

Schlussendlich hat man eine Lösung mit vielen positiven Aspekten gefunden: Die Tourismusorganisation wird ab dem 1. Juni selber die Geschicke des Dorfladens leiten. «Wir sind sehr glücklich mit dieser Lösung und freuen uns auf die neue Herausforderung» sagt Selina Döringer, CEO der Tourismusorganisation und der Moosalp Bergbahnen. Dadurch rücke der Tourismus einen weiteren Schritt in Richtung der Stammgäste von Bürchen. Auch der Leiter Tourismus, Fabrizio Gull, zeigt sich sehr zufrieden damit: «Für den Tourismus der Moosalpregion ist es eine absolute Chance. Wir freuen uns darauf, einen noch engeren Kontakt zu unserem Gast pflegen zu können und ihn und seine Bedürfnisse dadurch noch besser kennen zu lernen».

Konzept bleibt bestehen

In einem ersten Schritt wird man mit einem ähnlichen Konzept weiterfahren wie bisher. Für die Zukunft ist ein komplett neues, frisches Ladenkonzept für die Gäste der Moosalpregion vorgesehen, so die Tourismusverantwortlichen. Nach einer zweimonatigen Pause wird der Dorfladen ab dem 1. Juni 2019 unter der neuen Leitung weitergeführt.